by KulturTandem

Künstlergespräch im Rahmen der Ausstellung “WENN ICH EINER VON VIELEN BIN”.

 

 

 

 

 

 

Im Gespräch:
Die Fotografin Gabi Kaiser, der Kunstkritiker Hans Gercke, bis 2006 Direktor des Kunstvereins Heidelberg und der Philosoph Clemens Bellut.

Datum: 7.12.2018, 18:30
Ort: WOW Gallery/Willi Bender, Emil-Maier-Str. 9, 69115 Heidelberg

Ausstellungsende/Finissage: 16.12.2018

 

Inspiriert von dem vergangenen Projekt “I am one of many” in Zusammenarbeit mit KulturTandem und Mehrgenerationenhaus Heidelberg, erarbeitete die Fotografin Gabi Kaiser die Installation “Wenn ich einer von vielen bin”.

Es war die erschwerte Begegnung mit Menschen mit Flucht- und Gewalthintergrund, die zur Verarbeitung von diesem Bruchteil der Person führte, die in einem kurzen Zeitraum in der eigenen Erlebniswelt haften blieb. Im Arbeitsprozess stellte die Fotografin fest, dass die Erfassung des Ganzen, was diesen Menschen ausmacht jenseits der eigenen kulturellen Erfahrung, gerade in Bezug auf die Unterschiedlichkeit der Erlebniswelten, unmöglich zu erfassen ist. Übrig bleiben Eindrücke ausdrucksstarker Gesichter, die das für einen selbst Unfassbare, Erlebte verschlossen halten. Zurückgeworfen auf das eigene Empfinden der Begegnung entstehen Bilder, die von der Fremdheit der Person durchsetzt sind und ausschließlich die eigene Verarbeitung widerspiegeln.

In diesem Kontext macht Gabi Kaiser durch die Installation auf die Bedeutung der Begrenztheit in der Begegnung von Menschen aufmerksam. Der Leitgedanke, der sie dabei begleitet: Es gibt keine Dinge; nur Ereignisse. Dinge sind für sie das Produkt einer Ereigniskette, sind im ständigen Wandel. Durch die Gegenüberstellung – die Masken/Dinge als Objekte und die Bilder der Gesichtsabdrücke – veranschaulicht sie wie kurzartiges Aufeinandertreffen und Auseinandergehen zu eigenen Bilderwelten führt. Die zurückbleibende Erinnerung führt zur Verbildlichung individueller Sinneseindrücke.

Partner & Förderer:
Stadt Heidelberg
Artes Liberales – Universitas gemeinnützige GmbH
WOW Gallery/Willi Bender
METROPOLINK-Festival
Mehrgenerationenhaus Heidelberg

 

Schreibe einen Kommentar